Förderverein | Papierrestaurierung | Stuttgart

18. November 2016

Die Reihe Künstlerische Graphik wurde fortgesetzt mit der Mezzotinto. Thomas Ruppel, technischer Leiter für freie Graphik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, gab in der Radierwerkstatt eine Einführung in die Technik; am Nachmittag hatten die Teilnehmer Gelegenheit, ausgewählte Grafiken im Studiensaal der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie zu betrachten. Anschließend führte der Kurator Peter Scholz durch die Ausstellung Rembrandts Schatten – England und die schwarze Kunst.

14. bis 16. Oktober 2016

Ausrichtung des diesjährigen Treffens der Graphikrestauratoren mit über 50 Teilnehmern. Die Veranstaltung begann am Freitag nachmittag mit einer Führung durch die Restaurierungs-Werkstatt der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart und einem gemeinsamen Abendessen in einem Stuttgarter Restaurant. Der fachliche Austausch fand am Samstag in den Räumlichkeiten des Studiengangs in Fellbach statt; am Sonntag bestand noch die Möglichkeit sich einer Führung durch die Ausstellung Rembrandts Schatten an der Staatsgalerie oder durch die Weissenhofsiedlung anzuschließen.

29. bis 30. September 2016

Eva Glück, Kunsthaus Zürich, und Stephan Lohrengel, Jüdisches Museum, Berlin, gaben ein zweitägiges Seminar zum Thema Architekturplansammlungen des 20. Jahrhunderts. Technologie – Konservierung – Projektsteuerung. Basierend auf den Ergebnissen des KUR-Projekts Konservierung von Architekturzeichnungen und Lichtpausen aus dem Hans-Scharoun-Archiv (2008-2013) wurden in diesem Kurs wesentliche Kenntnisse zur Technologie und Konservierung sowie zur Projektsteuerung in theoretischen und praktischen Einheiten vermittelt. Schwerpunkte lagen auf der visuellen Identifizierung und Herstellung von Lichtpausen, insbesondere Diazotypien, und der Konzeption und Umsetzung von restauratorischen, an derartige Konvolute angepassten Massnahmen. Die Teilnehmer erhielten einen systematischen Überblick zu den gängigen Lichtpausverfahren und jeweils ein Muster-Set von Lichtpausen.

21. April 2016

Der Papiermacher Gangolf Ulbricht berichtete in seinem Vortrag Welches Papier braucht der Mensch und Künstler? über seine Arbeit. In seiner Werkstatt für Papier im Künstlerhaus Bethanien in Berlin schöpft er seit vielen Jahren Papiere von Hand. Er arbeitet mit historischen Schöpfformen und nach klassischen Methoden in europäischer und asiatischer Papiermachertradition. In den letzten Jahren sind viele Papiere für Künstler und deren Projekte, Druckgraphiken wie auch Künstlerbücher, entstanden (z.B. für Jenny Holzer, Christiane Baumgartner, Kaldewey Press NY, Dronte Press Berlin). Das dünnste Papier hat ein Gewicht von nur 1,5 g/qm, das größte Format ist zwei auf drei Meter groß.

20. November 2015

In der Reihe "Künstlerische Graphik" (VI) veranstaltete der Förderverein "Aquatinta: Von der Nadel zum Pinsel – von dem Strich zur Fläche" mit Wolfgang Schwahn, Restaurator an der Graphischen Sammlung der Kunstsammlungen der Veste Coburg und Thomas Ruppel, technischer Leiter für freie Grafik an der Staatlichen Akademie der Künste Stuttgart. Am Vormittag gab es eine Einführung in die historische Praxis der Aquatinta in der Radierwerkstatt, am Nachmittag wurden ausgewählte Werke im Studiensaal der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart betrachtet.

7. November 2015

Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen des Studiengangs Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut, bei der viele Alumni, Kollegen und Freunde teilnahmen. Es gab Ansprachen, Vorträge von Studierenden und Absolventen und ein Buffet, das vom Förderverein gesponsort wurde.

23. bis 24. Juli 2015

Mit Dr. Andrea Pataki-Hundt, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Studiengangs, fand das Seminar Prinzipien und Anwendungen von Klebstoffen statt. Es wurden die vier wesentlichen natürlichen und semi-synthetischen Klebstoffe Proteinleime, Celluloseether, Stärkeklebstoffe und Polysaccharid/Protein-Klebstoffe in ihren prinzipiellen Funktionen und Alterungseigenschaften sowie hinsichtlich der Lichtbeständigkeit von Klebstofffilmen dargelegt und die jeweils typischen und praxisrelevanten Anwendungen präsentiert. Thematische Anwendungsschwerpunkte waren das Festigen von Malschichten, das Anfertigen von remoistable tissues und der Klebstoffeinsatz für das Bearbeiten von Pergament. Außerdem wurde die Alterungseigenschaften von Klebstoffen und Untersuchungen zur Lichtechtheit thematisiert.

Mitte Juli 2015

Nach langer Vorbereitung lag die von uns herausgegebene und finanzierte Informationsbroschüre Studiengang Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut: Beruf, Studium, Förderung gedruckt vor. Mit dieser Broschüre informieren wir über den heute noch immer nicht hinreichend verstandenen Beruf des Papierrestaurators sowie das Studium der Papierrestaurierung an der Stuttgarter Akademie und die Aktivitäten des Fördervereins.

28. bis 29. Mai 2015

Im Mai nahmen Mitglieder des Fördervereins an einer Exkursion des Studiengangs zur Anna Amalia Bibliothek in Weimar mit Führung durch die Ausstellung "Restaurieren nach dem Brand" und einem Besuch in der Restaurierungswerkstatt Weimar/Legefeld teil.

12. bis 14. März 2015

Mit Prof. Dr. Irene Brückle, Leiterin des Studiengangs, fand das 2,5-tägige Seminar Retusche in der Papierrestaurierung statt. In der Einführung wurden eine Systematiken der Retuschebehandlung und ihre Entscheidungsgrundlagen thematisiert, bevor es im praktischen Teil um folgende Themenschwerpunkte ging: Vorbereitung des Untergrundes vor einer Retusche; Entfernung von Retusche auf dem Original; mehrlagige Materialergänzung zur Erzielung von Spezialeffekten; optisch abgesetzte bis voll integrierte Retusche; transparenter und opaker Farbauftrag; Umgang mit dunkelfarbigen Schadstellen; glänzende oder matte Oberflächen

23. Januar 2015

Führung durch die Ausstellung Nanne Meyer.Nichts als der Moment.Zeichnungen im Kupferstichkabinett Berlin mit der Künstlerin Nanne Meyer und Diplom-Restauratorin Fabienne Meyer (Kupferstichkabinett). Nanne Meyer erhielt im letzten Jahr den Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin für ihr künstlerisches Lebenswerk. Die gemeinsam mit der Künstlerin entwickelte Präsentation zeigte über 120 Zeichnungen und Collagen.

Anfang Januar 2015

Zum Auftakt des Jahres sponsorte der Förderverein den Druck einen Postkartenkalender mit Motiven aus aktuellen Restaurierungsprojekten, zusammengestellt vom Studiengang anlässlich seines 25-jährigen Bestehens.

21. November 2014

Im Rahmen der Reihe künstlerische Graphik führte der in Offenbach ansässige Künstler und international ausgewiesene Kenner des Kupferstichs Anton Würth in diese Technik ein. Das eintägige Seminar fand wieder in Zusammenarbeit mit dem Künstler und Leiter der Radierwerkstatt an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Thomas Ruppel, statt. Am Nachmittag wurden ausgewählte Kupferstiche in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart betrachtet

24. bis 26. September 2014

Hanka Gerhold, Restauratorin am Kupferstichkabinett Berlin, gab ein drei-tägiges Seminar zum Thema Schön präsentiert, sicher gehalten - Buchstützen für die Präsentation von geöffneten Büchern in Ausstellungen. Das Seminar erläuterte die wichtigsten Anforderungen an Buchstützen und stellte vielfältige Buchstützenmodelle aus den Materialgruppen Textil, Karton, Kunststoff und Metall vor. Unterschiedliche Konstruktionsansätze und Herstellungsmethoden wurden gezeigt und Muster ausgewählter Modelle hergestellt. Verschiedene Techniken zum Montieren eines Buches auf einer Buchstütze sowie zur Unterstützung des Buchblocks wurden vorgestellt und diskutiert.

25. Juni 2014

Markus Gross, Leiter der Gemälderestaurierung an der Fondation Beyeler, Riehen, und Stephan Lohrengel, Jüdisches Museum Berlin (vorher Fondation Beyeler) hielten einen Vortrag über ein 3-jähriges Forschungs- und Restaurierungsprojekt an der Fondation Beyeler, Riehen, das sich mit dem großformatigen Papier Découpé "Acanthes" von Henri Matisse beschäftigt hat. Dies beinhaltete die kunsttechnologische Untersuchung, Restaurierung und Neurahmung des Werks.

6. bis 7. Juni 2014

Jürgen Vervoorst, Head of Conservation in den National Archives London, gab ein zweitägiges Seminar zum Thema Management und Leadership in der Restaurierung. Er vermittelte die Grundprinzipien der erfolgreichen Personalführung in den Bereichen Feedback, Mitarbeitergespräche, Mitarbeiterentwicklung und Staff Mapping. Mit anschaulichen Beispielen wurden die Bereiche Zielvorgaben, Teambildung und Teamführung besprochen, wobei großes Augenmerk auf die Selbstanalyse gelegt wurde. Auch der Unterschied zwischen Personalmanagement und Personalführung wurde behandelt.

27. Januar 2014

Vortrag von Georg Josef Dietz, Leiter der Restaurierung des Kupferstichkabinetts zu Berlin: Zur Technik der Zeichnung, ihrer Aufgabe und Verwendung im Werk Albrecht Dürers. Der Vortrag stellte jüngste kunsttechnologische Forschungsergebnisse zu Dürers Zeichentechnik und seiner künstlerischen Entwicklung vor anhand der drei vorwiegenden Zeichentechniken, die er Zeit seines Lebens pflegte: das Zeichnen mit dem Silberstift, mit Feder und Pinsel unter Verwendung von Tinte und Tusche sowie den Einsatz von Kohle und schwarzer Kreide.

Foto: Staatliche Museen zu Berlin, © Kupferstichkabinett, KdZ 24624. Albrecht Dürer, Studie eines schlafenden Mannes (Michael Wolgemut) und einer Hand mit Büchsendeckel, 1493-94, Feder in Braun.

25. November 2013

Vortrag von Kimberly Schenk, Leiterin der Restaurierung an der National Gallery of Art, Washington: A Page from Giorgio Vasari´s Libro de disegni as Composite Object. Kim Schenk stellte die Ergebnisse ihrer Untersuchung zu den Zeichenmedien und ihrer Verwendung vor sowie die Gestaltung der Montierung der Zeichnungen, die in enger Verbindung mit den Architekturentwürfen und Bauten Vasaris stehen.

9. November 2013

Zum ersten Mal fand der Tag der Offenen Tür am Studiengang Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut in Fellbach statt. Kurz nach den Diplompräsentationen an der Akademie bot er vielen Absolventen, aber auch Interessenten die Möglichkeit, die Werkstatt zu besichtigen, Kollegen zu treffen oder sich mit den Studierenden zu unterhalten. Bei Kurzführungen wurden die laufenden Projekte des Studiengangs vorgestellt; den Abschluß bildete ein gemeinsames Gans-Essen in einer Besenwirtschaft auf dem Schmidener Feld.

29. / 30. Juni 2013

Das 5-jährige Bestehens des Fördervereins Papierrestaurierung Stuttgart wurde im wunderschönen Reinwaldhaus in Bodman am Bodensee gefeiert. Neben geselligem Zusammensein der Vereinsmitglieder, Mitglieder des Beirats und Studierenden bei Kaffee und Kuchen, gab es Vorträge von Ernst Becker (Zusammenarbeit zwischen Ingenieur und Restaurator), Barbara Hassel (Unterrichtserfahrungen in China) und Nora Velensek (Praktikumserfahrungen an der Achenbach Foundation Fine Arts Museum, San Francisco). Abends ging es per Schiff nach Ludwigshafen zum Hafenfest und der Sonntag bot noch Möglichkeiten für gemeinsames Frühstücken, Rudern und Wandern.

14. Juni 2013

Zum ersten Mal außerhalb Stuttgarts, fand das Seminar Die künstlerische Graphik IV – der Holzschnitt im Städtischen Museum Spendhaus in Reutlingen statt, das eine Sammlung von rund 15.000 Holzschnitten besitzt. Die Künstlerin Martina Geist führte die Teilnehmer zunächst in die Technik des Holzschnitts ein; am Nachmittag zeigten der Leiter des Museums, Herbert Eichhorn, und seine Mitarbeiterin Gundi Haussmann eine Auswahl von Holzschnitten vom 19. Jh. bis hin zu zeitgenössischen Arbeiten.

11. Januar 2013

Führung mit Martin Sonnabend durch die von ihm zusammen mit Joachim Jacobi kuratierte Ausstellung Raffael. Zeichnungen im Städelmuseum Frankfurt. Anschließend zeigte uns Ruth Schmutzler, Leiterin der Restaurierung für Zeichnung, Graphik und Fotografie ihre Restaurierungswerkstatt sowie eine Radierung von Antonio Pollaiuolo (Schlacht der nackten Männer, 1470-75) , die in den 1950er Jahren von Max oder Carl Schweidler restauriert wurde.

23. November 2012

Im November führten wir unsere Reihe zur künstlerischen Drucktechnik mit dem Thema Radierung fort. Thomas Ruppel, Künstler und Werkstattlehrer für Radierung an der Staatlichen Akademie, behandelte traditionelle Techniken und stellte für den Praxisteil die Druckwerkstatt zur Verfügung. Die Künstlerin Linda Schwarz führte ein in aktuelle Techniken des non-toxischen Druckens von unterschiedlichsten modernen Kunststoffplatten. Am Nachmittag waren die Teilnehmer in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart zu Besuch, wo eine Auswahl von Graphiken zu Begutachtung bereit lag. Hans-Martin Kaulbach beriet die Auswahl der Graphiken und Corinna Höper begleitete die Begutachtung, die auch in der Sammlung vorliegende Werke der beiden Seminarleiter einschloß.

19. – 21. September 2012

Dreitägiges Seminar zum Thema Selected Bleaching Agents for Reducing Discoloration on Works of Art on Paper mit Janice Schopfer (Los Angeles County Museum of Art) und Dr. Ute Henniges (Universität für Bodenkultur Wien). Der Kurs vermittelte praxisnah die Prinzipien des Bleichens mit Wasserstoffperoxid, Licht und Natriumborhydrid und kombinierten Anwendungsmöglichkeiten. Zum Einsatz kam eine am Studiengang neu installierte Lichtbleichanlage mit HID (High-Intensity-Discharge) Lampen, die vom Verein teilfinanziert wurde. Die Studierenden Dorothea Müller und Mareike Vay assistieren bei der Seminarvorbereitung. Die Teilnehmer erhielten als Seminarunterlage einen Vorabdruck des Restaurator Journal Hefts 2012/3, das sich dem Thema Bleichen widmet.

27. April 2012

Exkursion zur Fondation Beyeler in Riehen bei Basel wo Stephan Lohrengel (Absolvent 2011) und Martin Gross (Gemälderestaurator an der Fondation Beyeler) über die wissenschaftliche Erforschung und Konservierung des "Acanthes", eines großformatigen papier découpés von Henri Matisse berichteten. In dem Restaurierungsprojekt wurde der Bildaufbau und die Arbeitsweise von Matisse untersucht und eine neue Rahmung entwickelt. Anschließend bestand die Möglichkeit sich die Bonnard-Ausstellung anzuschauen.

29. bis 31. März 2012

Dreitägiges Montierungsseminar Papierobjekte in Ausstellungen – Montieren von Papierobjekten unter der Leitung von Barbara Korbel, Restauratorin am Deutschen Historischen Museum in Berlin. Ausstellungstechnik und Methoden der Montierung wurden in Vorträgen und im Praxisteil ausführlich behandelt. Das Montieren von Papierobjekten in Rahmen oder Vitrinen, mit und ohne Klebstoff bis zum Montieren von Fotografien, Großformaten und dreidimensionalen Objekten wurde behandelt. Als Gäste wirkten Michael Kühner, Geschäftsführer Klug Conservation, und Heinrich Halbe, Geschäftsführer Halbe Rahmen mit.

18. Februar 2012

Führung von Dr. Andreas Schalhorn, Kurator am Kupferstichkabinett Berlin und Dr. Ingrid-Sybille Hoffmann von der Galerie Stihl, durch die Ausstellung Neue Realitäten. Fotografik von Warhol bis Havekost in der Galerie Stihl in Waiblingen.

11. November 2011

Exkursion zur Papierfabrik Gmund am Tegernsee und zur papiertechnologischen Abteilung des Deutschen Museums in München.

29. Juli 2011

Seminar Die künstlerische Graphik II – die Lithographie, mit der Künstlerin Linda Schwarz. Vormittags Herstellen einer Lithographie (Transferlithographie) im Künstlerhaus, nachmittags Betrachten von ausgewählten Grafiken in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart

12. Mai 2011

Führung durch die Ausstellung Kupfergrün, Zinnober & Co über die Geschichte und Restaurierung des Stuttgarter Psalters in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart mit den Kuratoren der Ausstellung Dr. Vera Trost und Dr. Peter Burkhart

19. März 2011

Seminar über Pastelle (Einrahmungsmöglichkeiten gespannter Pastelle, Untersuchungsmethoden, Betrachtung) mit Olivier Masson, Atelier Pictet Boissonas AG Zürich, in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart

29. Oktober 2010

Galeriebesuch in der Galerie Anja Rumig, Stuttgart mit einer Einführung durch die Ausstellung Luisa Richter – Collagen

14. Oktober 2010

Führung durch die Ausstellung Nur Papier und doch die ganze Welt in der Staatsgalerie Stuttgart mit der Kuratorin der Ausstellung Dr. Corinna Höper

30. Juli 2010

Seminar Die künstlerische Graphik I: Der Siebdruck mit Gwendolyn Rabenstein, Künstlerhaus Stuttgart. Am Vormittag hatten die Teilnehmer die Möglichkeit in der Siebdruckwerkstatt des Künstlerhauses selbst einen Siebdruck herzustellen, der Nachmittag diente zur Betrachtung von ausgewählten Siebdrucken in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart

11. Februar 2010

Vortrag von TK McClintock, M.A., Studio TKM Boston: The Conservation of Juanqinzhai, an Eighteenth-Century Theatre in the Forbidden City, im Institut des Studiengangs Papierrestaurierung in Fellbach

26. Januar 2010

Führung durch die Ausstellung The Earthly Paradise – Edward Burne-Jones in der Staatsgalerie Stuttgart, mit dem Kurator der Ausstellung, Dr. Christopher Conrad

28. November 2008: Auftakt-Veranstaltung des Fördervereins Papierrestaurierung Stuttgart im Wechselraum des Bund Deutscher Architekten (BDA), Stuttgart

Der Kunsthistoriker Dr. Guido Messling (ehem. freier Kunsthistoriker, Berlin; Kunsthistorisches Museum, Wien) und der Restaurator Dipl.-Rest. Georg Dietz (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin) hielten gemeinsam einen Vortrag zum Thema Schnittstellen: Kunsthistoriker und Restaurator im Dialog. Der Bestandskatalog der Deutschen und Schweizer Zeichnungen des 15. und 16. Jahrhunderts für die Anhaltische Gemäldegalerie Dessau.

Die beiden Vortragenden stellten ein von der Getty Foundation, Los Angeles, finanziertes, mehrjähriges Katalogprojekt vor und gaben einen Überblick über den Zeichnungsbestand, seine Herkunft und Bearbeitungsgeschichte sowie die aktuelle Arbeit am wissenschaftlichen Bestandskatalog. Die Besonderheit lag dabei in der engen Zusammenarbeit zwischen Kunsthistoriker und Restaurator, die die Werke mit ihrem jeweiligen Wissenshintergrund beschreiben, wodurch sich wertvolle Synergien ergeben. Anlässlich der Einführung des Fördervereins Papierrestaurierung Stuttgart wurden erste Ergebnisse dieser interdisziplinären Forschung vorgestellt.